Herzlich willkommen auf meinem Blog


Hier findet ihr verschiedene Themen zu Trends, Bräuchen, Nice to knows und und und.

Wenn euch etwas das Interesse geweckt hat und ihr gerne einen Beitrag darüber wünscht, freue ich mich sehr, wenn ihr mir eine Mail schreibt oder mich über Facebook oder Instagram kontaktiert. Ihr findet mich als @fraulein_hochzeit 

Hochzeitsmesse – Bringt es dem Brautpaar wirklich was?

Dienstag, 10. September 2019

Der hitzige Sommer von 2019 neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu.
Am Bodensee sind längst die morgendlichen Nebelschwaden wieder aufgezogen, welche den Herbst willkommen heissen und die Tore der Hochzeitsmessen öffnen.

Sicherlich wurde in diesem Sommer fleissig Heiratsanträge gemacht.
Lachend, schluchzend oder fast sprachlos wurde die Frage «Willst du mich heiraten» mit «Ja» beantwortet.

Natürlich habt ihr die frohen Neuigkeiten sofort mit eurer Familie, den Freunden geteilt und sicher war die erste Frage dann: «Habt ihr schon ein Datum festgelegt?».

Wenn Ihr im nächsten Jahr heiraten wollt, solltet ihr zeitnah einen Termin festlegen und die Traumlokalität reservieren, bevor jemand anderer euch diese wegschnappt. Sehr beliebte Feierlokalitäten sind gut und gerne zwischen 1 bis 2 Jahre im Voraus ausgebucht.

Nun aber, wie wissen wir nun wo wir heiraten sollen? Wer kann unser Catering machen? Zu welcher Friseurin möchte man gehen? Wie kommt man an eine Visagistin, welches es schafft die natürliche Schönheit zu unterstreichen und die Braut nicht gleich in einen neuen Menschen verwandelt? Wie sieht der Braut- wie Bräutigammodentrend für nächstes Jahr aus?

Ach herje ich könnte noch lange so weiter machen. Aber ich will euch ja nicht überrumpeln.

Die Vorfreude ist sicherlich gross auf eure Traumhochzeit. Für mich gehört der Besuch von wenigstens einer Hochzeitsmesse für ein Brautpaar absolut dazu. Am besten informiert ihr euch wo und wann die Messen stattfinden und entscheidet euch für jene, welche euch am besten zusagen.

Warum ich dies empfehle? Die Planung einer Hochzeit ist nicht einfach jemanden für etwas beauftragen in der Hoffnung es wird schon klappen. Nein ihr wollt sicherlich wissen, wer eure Hochzeitsplanung übernimmt und ob die Traurednerin auf dem Foto in Echt auch so sympathisch ist. Es soll doch schliesslich euer schönster Tag werden.

Beim Besuch einer Hochzeitsmesse, könnt ihr die Dienstleister hautnah erfahren und mit ihnen sprechen. So merkt ihr schnell, ob ihr die gleiche Sprache sprecht. Versteht die Friseurin, was für eine Frisur gewünscht ist und nimmt sie die Wünsche auch ernst? Kann die Konditorin einen Semi-Naked-Cake, welcher auch lecker schmeckt, backen und diesen nach euren Wünschen dekorieren?

Wie wollt ihr euch am Hochzeitstag von A nach B bewegen? Darf es einen Oldtimer mit Sixties Flair sein? Ihr hab gar nicht an so ein tolles Fahrzeug gedacht. Dann ab auf die Messe und seht was ihr für Möglichkeiten habt. Es muss nicht immer die klassische Hochzeitskutsche sein.

Ja, die Hochzeitsmessen kosten einen Eintritt. Was euch aber die Dienstleister bieten ist ein wahres Erlebnis. So dürft ihr bei Konditoren leckeren Kuchen verköstigen, sich eine Firsur vor Ort machen lassen und ein kleines Probe-Make-Up erleben. Ihr findet eure Hochzeitsmusiker und könnt euch von deren Klängen überzeugen lassen.

Toll sind auch die Modenschauen, bei welchen ihr die neusten Trends in Sache Hochzeitskleider sehen könnt. Ich habe hören sagen, dass ein Trend aus den USA zu uns überschwappt und zwar schwarze Hochzeitskleider. Wer hätte das gedacht?!

Wenn trefft ihr an einer Messe?

Auf jeden Fall trefft ihr mich an der Magic Moments in Winterthur am 26. & 27. Oktober 2019 und an der Hochzeitsmesse St. Gallen am 09. & 10. November 2019.

Hier aber noch weiter Dienstleister, welche auf jede Messe vertreten sind:

♥︎ Freie Trauredner
♥︎ Hochzeitsplaner
♥︎ Floristen
♥︎ Dekorateure
♥︎ Sänger
♥︎ Zauberer
♥︎ Brautmode
♥︎ Mode für den Bräutigam
♥︎ Festtagsmode
♥︎ Ausgefallene Schmuck Designer
♥︎ Konditoren
♥︎ Caterer
♥︎ Autovermietungen
♥︎ Anbieter von Lokalitäten
♥︎ Fotografen
♥︎ Videografen
♥︎ Visagisten
♥︎ Friseure

Auf die Plätze, fertig - los! Macht gleich einen Termin in euren Kalender, an welchen Messen ihr euch inspirieren lassen möchtet.

Ich freue mich euch an meinem Messestand kennenlernen zu dürfen und euch dann eventuell auf eurem Weg zur Traumhochzeit begleiten darf.

Alles Liebe
Sabrina - euer Fräulein Hochzeit

Die schönsten Rituale für eure freie Trauung

Donnerstag, 23. August 2019

"Wow ich wusste gar nicht, dass es soooo viele Rituale gibt!“

Das waren die Worte eines Bräutigams beim Planungsgespräch. Natürlich möchte ich euch die gängisten Rituale nicht vorenthalten. Hier die gängigsten und schönsten Rituale für eine traumhafte freie Trauung.

Wisst ihr was noch toll ist? Bei den Gesprächen mit den Brautpaaren, kommen immer neue und ganz individuelle Ideen dazu. Also seid offen, seid frei, seid kreativ und träumt von eurer perfekten freien Trauung. Meine Brautpaare dürfen Wunschkonzert spielen, damit ich für sie eine ganz persönliche Zeremonie zaubern kann. Ob romantisch, lustig, verrückt oder ausgefallen ich bin dabei ;o). Rituale lassen sich auch sehr gut kombinieren.

Rituale sind aber bei freien Trauzeremonien keines Falles ein Muss.

Das Familien-Puzzle

Durch die Hochzeit fügen sich zwei neue Familie zusammen. Gebt euren wichtigsten Familienmitglieder jeweils ein Puzzlestück. Jeder setzt sein Teilchen und dann entsteht euer Familienbild. Dieses könnt ihr euch in eurem zu Hause aufhängen. So erinnert ihr euch immer an euren schönen Tag und das aus zwei Familien nun eine grosse Familie geworden ist.

Traukerze / Feuerkorb / Feuerschale

Das Brautpaar entzündet die Traukerze, den Feuerkorb oder die Feuerschale selbst oder die Mütter überreichen ihren Kindern kleine Anzündkerzen als Symbol dafür, dass die Liebe, die beide in ihren Familien erlebt haben, in die neu entstehende eigene Familie weitergegeben wird.

Der Schutzkreis

Die Gäste bilden in einem besonders wichtigen Moment der Zeremonie einen Kreis um das Brautpaar, um zu verdeutlichen, dass es Teil einer Gemeinschaft ist und als Ehepaar von Familie und Freunden beschützt wird.

Hochzeitsschatzkiste

In einer Schatzkiste oder einem Koffer können Dinge der Zeremonie als Andenken aufbewahrt werden, die nicht in ein Album passen, wie Kerze oder Brautbecher, die Gelübde des Brautpaares oder ein Teil der Dekoration.

Sandzeremonie

Braut und Bräutigam füllen verschiedenfarbigen Sand in ein größeres Glas, um zu verdeutlichen, dass ihre Lebenswege nun untrennbar miteinander verbunden sind, aber jeder seine eigene Farbe behält.

Brautbecher

Das Einschenken des Bechers ist Aufgabe des Brautvaters: Einer Sage zufolge wollte ein Vater seine Tochter nur verheiraten, wenn der Bräutigam einen Becher schmiedet, aus dem beide gleichzeitig trinken können. Der Bewerber schaffte es und die Ehe wurde besonders glücklich.

Das Hochzeitsbrot

In das klassische Hochzeitsbrot aus Hefeteig wird ein Geldstück eingebacken. Der Anschnitt soll für Kindersegen sowie genügend Brot, also Geld, sorgen und wird daher aufbewahrt. Außerdem symbolisiert das Brot die erste gemeinsame Mahlzeit als Ehepaar.

Schwiegerelternbrot

Die Eltern teilen sich ein Stück Brot mit dem jeweiligen neuen Schwiegerkind, um es in der neuen Familie willkommen zu heißen. Eine schöne Idee, denn: Die Schwiegereltern heiratet man mit!

Ein Bäumchen pflanzen

Welchen Baum man pflanzen möchte, hängt von der gewünschten Symbolik ab: Äpfel stehen für Freundschaft, Oliven für Kindersegen, Haselnüsse für Ehrlichkeit. Ein Ginkgobaum steht symbolisch für die Ewigkeit.

Feuerritual

Stimmungsvoll ist eine Feuerschale, in der die Gelübde und guten Wünsche der Familien verbrannt werden. In Japan glaubt man, dass sich durch den Rauch die sichtbare und unsichtbare Welt miteinander verbinden und Wünsche in Erfüllung gehen.

Gedenkmoment für Verstorbene und Abwesende

Dezente Möglichkeiten, der Lieben zu gedenken, die am großen Tag nicht dabei sein können, sind zum Beispiel eine einzelne dunkle Blume im Brautstrauß oder ein Foto in einem Medaillon, das in den Strauß eingearbeitet oder auf den Unterrock genäht wird.

Handfasting

Bei diesem keltischen Brauch werden die Hände von Braut und Bräutigam mit einem Tuch verbunden. Etwas Ähnliches, aber mit anderer Bedeutung, gibt es in der türkischen Kultur. Wird ein Faden, der die Hände verbindet, durchgeschnitten, gilt das Paar als verheiratet.

Gelübde

Paare, die den großen Auftritt lieben, tragen ein gemeinsam verfasstes Ehegelübde vor. Wer es diskret mag, schreibt das Gelübde in einem Traubrief auf, liest das Versprechen des Partners in aller Stille und bewahrt es in einer Schatzkiste als Rücklage für schlechtere Tage auf.

Hochzeitsglöckchen

Steht der große Kuss-Moment des Brautpaares an, läuten alle Gäste mit kleinen Glöckchen, den sogenannten Wedding Bells, das Glück herbei und einen neuen Lebensabschnitt ein. Es entsteht ein zarter, poetischer Klang mit Gänsehaut-Potenzial.

Jumping the broom

Man schmückt einen Reisigbesen in den Farben der Hochzeit oder behängt ihn mit Symbolen, die das Brautpaar mit Glück verbindet. Nach der Trauung fassen sich beide an der Hand und hüpfen über den am Boden liegenden Besen. Das sorgt für einen schwungvollen Abschluss und tolle Fotos für Danksagungskarten.

Eheversprechen auf mit Ballon steigenlassen

Braut und Bräutigam schreiben ihr Eheversprechen auf und lassen es mit einem Ballon in den Himmel steigen.

Wunschsteine

Wenn ihr eure Hochzeitsgäste gute Wünsche auf Steinen festhalten lasst, habt ihr eine bleibende Erinnerung. Besonders gut eignen sich Dekosteine, die überall im Handel erhältlich sind. Sie eignen sich übrigens super als Dekoration der Festtafeln oder in eurem gemeinsamen Zuhause. Deshalb empfehlen wir wasserfeste Stifte und ggf. das Besprühen mit Klarlack. Idealerweise testet ihr das Material vor dem Hochzeitsfest auf Funktionalität, so dass es bei dem Ritual während der freien Trauung keine bösen Überraschungen gibt.

Weitergeben der Ringe durch Seil/Schnur/Band

Dieser Brauch ist besonders für eine kleine Hochzeitsgesellschaft geeignet. Dabei wird ein langes Band durch alle Gästereihen gelegt. Die Eheringe werden daran aufgefädelt und wandern so vom letzten Platz nach vorne zum Brautpaar.

Auf dem Weg segnen die Hochzeitsgäste sozusagen die Ringe und reichen ihre guten Wünsche an das Brautpaar weiter. Wird dieses Ritual bei der freien Trauung von einer schönen romantischen Musik untermalt, bleibt die tolle Stimmung in der Zeremonie erhalten.

Zeitkapsel

Alle Gäste schreiben einen guten Wunsch auf ein Stückpapier an das Brautpaar. Diese werden in einer Zeitkapsel gesammelt und am 5 Hochzeitstag gemeinsam gelesen.

Schöne Worte für wacklige Zeiten

Das Brautpaar schreibt Briefe aneinander für den Fall, wenn es mal ernsthaft kriselt. Wenn das Brautpaar in einer tiefen Krise, welche vielleicht fast aussichtslos erscheint, holt sie die Briefe und lies warum man geheiratet hat und warum man seinen Schatz so liebt.

Fingerabdrücke

In Gips machen das Brautpaar einen jeweils einen Fingerabdruck. Schön ist dieses Ritual gerade dann, wenn bereits Kinder da sind, die das Gipsbild abrunden.

Wenn ihr gerne Rituale in eure freie Trauzeremonie integrieren wollt, hoffe ich ist bei dieser riesen Auswahl was dabei. Ihr seid nicht fündig geworden oder es ist euch zu 0815? Dann kreieren wir ein individuelles Ritual, das zu euch passt.

Alles Liebe
Sabrina - euer Fräulein Hochzeit

Bitte nehmt Platz - Die Tischordnung

Freitag, 09. Augut 2019

Die Tischordnung trägt zum Aufkommen einer ausgelassenen und heiteren Stimmung an der Hochzeit bei. Es ist durchaus wichtig sich gut zu überlegen, wer alles an einem Tisch sitzen wird.

Die Tischorganisation bei der Hochzeit ist nicht ganz ohne, da es einige Faktoren zu beachten gibt. Sitzordnung, Sitzplanung, Tischordnung, Tischformen, Tischplanung und noch einige Begriffe mehr, werden hier gerne mal durcheinandergeworfen und kann so zu Missverständnissen frühen. Deshalb rate ich euch Schritt für Schritt vorzugehen.


Die Lokalität – Wo feiert ihr?

Bevor ihr euch Gedanken darüber macht, wen ihr mit wem an einen Tisch setzten werdet, macht euch vorab ein genaues Bild über den Raum, wo die Feier stattfinden wird und welche Möglichkeiten geboten werden.
Als Hochzeitsplanerin erstelle ich erst mal einen Grundriss von den Räumlichkeiten. Natürlich mache ich das auch, wenn die Feier im Freien stattfindet. Denn die Gegebenheiten haben einen Einfluss auf die Tischformen und wie die Tische gestellt werden können.
Gibt es Schrägen, Abtrennungen, Durchgänge oder Säulen die berücksichtig werden müssen? Wenn es ein Buffet gibt, wo wird dieses aufgestellt? Brauchen wir eine extra Tanzfläche oder wird nach dem Essen umgebaut?

Tischform

Anhand der Skizze kann nun herumgespielt werden, welche Tischform sich wohl am besten eignet.

Aber welche Tischformen gibt es überhaupt? Ich stelle euch einige Formen in der Reihenfolge der Beliebtheit vor. Die Beliebtesten zu erst.

Freistehende Tische

Oft entscheidet sich das Brautpaar für die freistehenden Tische. Diese können rund oder auch eckig sein. Diese Variante ist sehr kommunikativ. Nach dem Essen können sich die Gäste dann gerne mal an einen anderen Platz (der gerade frei ist) setzen und mit anderen Gästen plaudern.

Geeignet ist diese Art ab mittelgrossen Hochzeiten. Hier sind eher die Raumgrösse und der Grundriss entscheidend.

Tafel & freistehende Tische

Diese Tischform gefällt mir persönlich sehr gut. An einer langen Tafel wird das Brautpaar mit ihren wichtigsten Gästen in den Fokus gestellt. Um die Tafel herum werden runde oder eckige Tische für die Gäste platziert.

Diese Tischform eignet sich ab mittelgrossen Hochzeiten.

Die Tafel

Hier werden auf beiden Seiten eines langen rechteckigen Tisches die Gäste platziert. Das Brautpaar wird in die Mitte der Tafel platziert. Diese Tischform empfehle ich für kleinere Hochzeiten, da alle Gäste an einem Tisch Platz finden müssen.

Die U-Form

Eignet sich für mittelgrosse Hochzeiten. Das Brautpaar wir in die Mitte der Tafel platziert. In ihrer direkten Nähe werden die wichtigsten Gäste platziert. Man sollte bei dieser Tischform unbedingt darauf achten, dass die über die Ecken platzierten Gäste genügend Abstand zu einander haben. Ebenfalls achtet bitte auch darauf, dass die Gäste genügend Beinfreiheit haben und sich wohl an ihren Plätzen fühlen.

Diese Form eignet sich für mittelgrosse Hochzeiten.

Die T-Form

Die lange Tafel bekommt hier die Bedeutung der Ehrentafel. An dieser wird das Brautpaar mit den wichtigsten Gästen platziert. Es können auch die gegenüberliegenden Plätze genutzt werden. Bei der Platzierung der Gäste sollte darauf geachtet werden, dass die Sicht auf das Brautpaar nicht eingeschränkt wird.
Diese Tischform eignet sich für kleinere und mittlere Gesellschaften, jedoch ist hinzuzufügen, dass diese Tischform nicht oft gewählt wird.

Die E-Fom

Die E-Form ist eine Erweiterung zur U-Form. Zu beachten sind, wie bei der U-Form, die Abstände über die Ecken. Die gegenüberliegenden Plätze der Ehrentafel sollen in dieser Variante frei bleiben.

Geeignet ist diese Form für mittel- bis grosse Hochzeiten.


Sitzordnung

Wenn die Entscheidung über die Tischform gefallen ist, könnt ihr euch an die Sitzordnung machen. An Hand der Sitzordnung legt ihr fest, wo welcher Gast sitzen wird.

Der Tisch des Brautpaares

Traditionell sitzt die Braut rechts vom Bräutigam. Neben der Braut findet der Vater des Bräutigams mit Partnerin seinen Platz. Neben dem Bräutigam sitzt die Brautmutter mit Partner. Wenn der Tisch genug gross ist, freuen sich die Grosseltern, wenn sie am Tisch des Brautpaares Platz nehmen dürfen.
Oft haben Brautpaare ihre Trauzeugen und die besten Freunde an ihrem Tisch. Dies macht durchaus Sinn, wenn es geschiedene Eltern teile gibt. Denn so kann ein möglicher Konflikt umgangen werden können.

Nun können die weiteren Gästen platziert werden. Achtet auf eine gute Mischung von Personen die sich gut verstehen oder verstehen könnten. Wenn ihr wisst, welche Gäste nicht gut miteinander können, setzt diese bitte nicht an einen Tisch. Eure Hochzeit ist nicht der richtige Ort für Versöhnungsversuche.

Natürlich gibt es auch die Variante der freien Platzwahl. Eure Gäste können sich bei der freien Platzwahl, wie es der Name schon sagt, den Platz selber auswählen. Bis jeder seinen Platz gefunden und eingenommen hat, kann das schon ein bisschen dauern. Aus diesem Grunde empfehle ich diese Variante nur bei geringer Gästeanzahl.

Der Tischplan – Die Fahrplan zum richtigen Tisch

Den Tischplan platziert ihr am besten beim Eingang, damit die Gäste schnell wissen wo sie ihre Plätze einnehmen dürfen. Am jeweiligen Tisch findet jeder Gast dann seinen Namen auf einer Tischkarte. Hat der Gast die Tischkarte gefunden, darf er sich dort hinsetzen.

Zusammengefasst:
- Ungefähre Gästezahl festlegen
- Möglichkeiten des Feierlokalität abklären
- Grundriss skizzieren
- Tischform wählen
- Brauttisch platzieren
- Gäste platzieren
- Prüfen ob alle gut und angenehm sitzen können
- Tischplan am Eingang platzieren (gibt wunderschöne Varianten)

Ich als offene und moderne Hochzeitsplanerin, kann euch hier auch nur wieder den Rat geben; Wählt die Variante, welche für euch am besten passt und wenn diese nicht traditionell ist, dann ist es eure ganz persönliche Variante.

Alles Liebe
Sabrina - euer Fräulein Hochzeit

Blumen und deren Bedeutung

Mittwoch, 29. Juli 2019

Die Vielfalt der Blumen und somit die Auswahl ist enorm. Heute ist es überhaupt kein Problem tropische Blumen aufzutreiben und das Brautpaar steht vor der allzu bekannten «Qual der Wahl».
Hat das Paar schon eine Lieblingsblume und wird es diese sein? Und welche Bedeutung hat diese Blume?

So schnell kommt es dann doch zu ein paar Fragen zu der passenden Hochzeitsblumen.


Blumen sind an (fast) keiner Hochzeit weg zu denken. Auch wenn sich sehr selten ein Paar gegen Blumendekoration in der Trau- oder Feierlokalität entscheidet, macht der Brautstrauss die Erscheinung der Braut erst komplett. Ganz klassisch trägt der Bräutigam im Knopfloch des linken Jackett-Revers einen Blumenanstecker, welcher mit dem Brautstrauss und dem Farbkonzept abgestimmt wurde.

Die Rose – Die Klassikerin

Jede Blume hat eine Bedeutung und wird zu verschiedenen Anlässen verschenkt. So ist die Rose natürlich das Sinnbild der Liebe. Aber auch bei den Rosen variiert die Bedeutung je nach deren Farbe. Die klassische rote Rose symbolisiert die leidenschaftliche und bedingungslose Liebe, die zart rosafarbige Rose steht für die sich entwickelnde Liebe und die gelbe Rose steht für eine etwas schwierige Liebesbeziehung in der es Missgunst und Untreue gibt.

Die Calla – Die Elegante

Die Calla ist eine sehr beliebte Blume für Blumensträusse und Blumendekorationen bei Hochzeiten. Diese Blumen steht für das ewige Leben, weshalb sie gerne in der Trauerfloristik eingesetzt wurde. Zum Glück konnte sich diese klassische und zeitlose Blume von diesem Stigma lösen. Die Bedeutung hat sich gewandelt. Sie steht für Modernität, Eleganz und Schönheit. Wird diese verschenkt, drück sie die Bewunderung gegenüber dieser Person aus.

Die Kornblume – Die Treue

Die Korn Blume blüht in einem seltenen tiefen Blau und stand schon im alten Ägypten auf Grund ihrer strahlenden Farbe für Reichtum, Reinheit und Treue. In der Schweiz ziert die Kornblume mit weiteren farbenfrohen Wildblumen, wie dem Klatschmohn oder dem Habichtskraut die Weizenfelder. Blumenarrangements aus wilden Feldblumen wirken zart und frisch. Feldblumen sind super geeignet für eine Hippie-Flower-Power-Hochzeit, denn sie sorgen für Leichtigkeit, Fröhlichkeit und Farbe.

Die Blumen an der Hochzeit

Aber nicht nur auf die Bedeutung der Blumen ist (wenn gewollt) zu achten. So ist zum Beispiel die Calla oder Lilie traumhaftschön, doch der Blütenstaub hinterlässt auf einem weissen Brautkleid unschöne Flecken, die sich nicht mehr entfernen lassen. Lilien verbreiten einen wohlriechenden, aber sehr intensiven Duft. In geschlossenen Räumen, kann dieser eigentlich wohlriechende Duft schon fast etwas zu intensiv werden. Beim Hochzeitsdinner sollte darauf geachtet werden, dass der Raum nicht zu stark nach den Blumen riecht. Denn auch die Nase isst mit und kann das Geschmackerlebnis beim fünf Sterne Menü beeinflussen.

Wenn ihr eine Lieblingsblume habt, dann empfehle ich euch die Bedeutung nachzuschauen und welche Eigenschaften sie hat, damit eure Lieblingsblume gekonnt in euren wunderschönen Tag der Liebe integriert werden kann und lasst euch von einem Profi beraten.

Mein Fazit wie immer, es ist eure Hochzeit. Wählt die Blumen die euch gefallen und euch den Tag versüssen.

Alles Liebe
Sabrina - euer Fräulein Hochzeit

Das perfekte Kleid

Freitag, 26. Juli 2019

Die Suche nach dem perfekten Kleid, führt an vielen verschiedenen Modellen vorbei und an den Meinungen eurer Begleitung. Kleine Knigge für die Begleitung, erst äussern wenn die Braut sich gesehen hat und sie ihren ersten Eindruck Kund getan hat. Erst dann seid ihr an der Reihe.


Am grossen Tag sind die Augen fest auf die Braut gerichtet und deshalb ist es ganz wichtig, dass die Braut sich in ihrem Kleid wohl und wunderschön fühlt. Es gibt eine grosse Vielfalt an verschiedenen Hochzeitsroben und somit sollte eigentlich für jede Braut etwas dabei sein. Und wer ganz besondere Wünsche an das Brautkleid hegt und von der Stange nicht fündig wird, kann sich sein eigenes Traumkleid vom Designer kreieren lassen. Bei der Wahl des Kleides sollte aber schon das eine oder andere beachtet werden. Es soll der Figur schmeicheln, den Typ unterstreichen und auch das Hochzeitsmotto idealerweise widerspiegeln.

Hier ein paar kleine Tipps für den Weg zum Traumkleid.

Mit der sogenannten A-Line kann Braut eigentlich nichts falsch machen.
Das Kleid ist bis zur Hüfte schmal geschnitten und besticht durch einen nach unten breit fliessenden Rockteil. Problemzonen an Taille, Hüfte und Oberschenkeln lassen sich mit dieser Schnittführung auf elegante Art und Weise perfekt kaschieren. Dieses Modell ist ein wahrer Figurschmeichler.
Nice to know, Christian Dior, der bekannte französische Modedesigner, schuf im Jahr 1955 die als A-Linie bezeichnete Modelinie.

Die Meerjungfrau ist ein Kleid, welches sich wunderschön an die Kurven der Braut schmiegt. Dieses Kleid ist für die Braut, die etwas mehr Oberweite, eine schmale Taille, aber wieder etwas breitere Hüften hat. Die schöne Sanduhrfigur wird mit diesem Schnitt in Szene gesetzt. Das Kleid liegt eng am Körper an und geht erst unter dem Po in einen ausufernden Rockteil über. Mit einem passenden Taillengürtel wird die schmale Mitte noch zusätzlich unterstrichen.

Etuikleider passen sehr gut zu damenhaften Bräuten, die sich nicht in eine grosse Prinzessin kleiden möchten. Etuikleider geben der Braut eine Extravaganz und klasse. Für diese Art von Kleid ist ein Schleier nicht unbedingt passend. Wer aber seine Frisur noch mehr in den Fokus stellen möchte und mutig ist, kann hier zu einem Fascinator greifen. Eine raffinierte Kombination von Etuikleid und Accessoires, passt auch wunderbar zu einer Rocker-Hochzeit.

Der Traum wie eine griechische Göttin auszusehen, kann mit dem Empire Brautkleid wahr werden.Es besticht durch seine schlichte aber elegante Form. Charakteristisch an diesem Kleid ist die sehr hohe Taille, die bereits unter der Brust angesetzt wird und dann geschmeidig und elegant nach unten fliesst. Für diese Kleider werden fliessende und leichte Stoffe verarbeitet. Da bei diesen Kleidern auf viel Tüll und Spitze verzichtet wird sind sie diese eher schlicht, aber nicht weniger atemberaubend. Wenn gewollt, lässt dieses Kleid auch ein Babybäuchlein etwas verschwinden oder auch hervorheben.

Die Liste von Kleidermodellen könnte noch um einiges weiter ausgeführt werden, denn es gibt mittlerweile viele verschiedene Modelle, die sich aus den Grundtypen weiterentwickelt haben.

Neben dem Schnitt sollte auch auf die Farbwahl geachtet werden. Hartes Weiss lässt den nordischen Typ mit heller Haut gerne etwas erblassen, wobei eine Schwarzhaarige in Hartweiss einen schneewittchengleichen Auftritt hinlegt. Lasst euch auf alle Fälle von den Profis gut beraten. Idealerweise begutachtet ihr euch bei Tageslicht in eurer Traumrobe, bevor ihr «Yes to the dress» sagt.

Wenn ihr euch für ein Kleid entschieden habt, dann nehmt ein Stoffmuster für euren Liebsten oder Liebste mit, damit auf den Farbton beim Hemd oder Anzug geachtet werden kann und ihr an eurem grossen Tag schick zusammenpasst.

Letzt endlich gilt, lasst euch durch all die Faustregeln nicht einschränken, probiert die verschiedenen Modelle und Farben. Bei jenem wo euch dir Tränen kullern oder es euch warm ums Herz wird, das wird euer Kleid sein.

Die Freie Trauzeremonie

Sonnstag, 21. Juli 2019

Heute erzähle ich euch gerne etwas mehr zur freien Trauzeremonie. Ich möchte hier auch erwähnen, wie wichtig es mir ist, dass auch gleichgeschlechtliche Paare die Möglichkeit haben „Ja“ zueinander zu sagen. 

Die freie Trauung

Die freie Trauung hat gerade in den letzten 5 Jahren an Bekanntheit sehr stark dazugewonnen. Was zu Beginn dieses Trends für manch Hochzeitsgast noch vielleicht etwas befremdlich schien, ist heute weitverbreitet und eine schöne und individuelle Alternative zur kirchlichen bzw. religiösen Trauung. Vor allem Brautpaare ohne religiöse Zugehörigkeit entscheiden sich ergänzend zur standesamtlichen Eheschliessung gerne für eine freie Trauung, um ihr Eheversprechen vor ihrer Familie, Freunden und Bekannten zu bekräftigen. Aber auch Paare mit gemischtreligiösem (vor allem) christlichem Hintergrund, entscheiden sich gerne für die freie Trauung. In anderen Glaubensrichtungen wie dem Islam, Judentum oder Hinduismus, wird nach wie vor viel Wert auf die kulturellen, traditionellen und religiösen Werten der Eheschliessung gelegt und zelebriert.
Die Freie Trauung ist genau wie die kirchliche Hochzeit ergänzend zur rechtskräftigen standesamtlichen Eheschliessung.

In der Schweiz ist es heute für gleichgeschlechtliche Paare noch nicht möglich im Sinne einer heterosexuellen Ehe zu heiraten. Zum heutigen Stand kann die Partnerschaft rechtskräftig und bindend eingetragen werden.
Natürlich hegen gleichgeschlechtliche Paare aber genauso oft den Wunsch zu heiraten, wie andere Paare und wollen ihre Liebe in einer wundervollen Zeremonie bekräftigen und feiern. Das ist mit der freien Trauzeremonie auch für Er&Er und Sie&Sie möglich.

Bei Fräulein Hochzeit sind alle Liebespaare, die sich das Eheversprechen vor ihren Freunden und Familien geben möchten, herzlich Willkommen. 

Für mich persönlich ist es wichtig, dass die freie Trauung für alle Paare zugänglich und liebevoll gestaltet ist. So freue ich mich über Anfragen von gemischt-, wie gleichgeschlechtliche Pärchen aus welchen kulturellen Ursprüngen auch immer.
Für mich steht die Liebe an erster Stelle.

In Liebe
Sabrina – euer Fräulein Hochzeit

Das Kennenlernen

Wie heute üblich machen sich die Pärchen im Internet auf die Suche nach der passenden freien Hochzeitsrednerin. Zweifellos ist dem Paar beim Besuch der Webseite die Sympathie auf den ersten Blick sehr wichtig. Stimmt der erste Eindruck, freue ich mich, wenn das heiratswillige Pärchen mich kontaktiert, um ein erstes Kennenlernen zu vereinbaren. In diesem ca. 30 - 40 minütigen «Beschnuppern» spüren dann beide Seiten schnell, ob man auf der gleichen Wellenlänge ist, denn dies ist der Grundstein für die Gestaltung einer liebevollen, herzlichen und individuellen Zeremonie. Sagen wir alle «ja» zueinander, steht einer schönen Zusammenarbeit nichts mehr im Weg.

Das Planungsgespräch

Etwa 4 Wochen vor der Hochzeit treffen wir uns zum Planungsgespräch. In diesem ca. 3 – 4 stündigen Treffen, welches gerne beim Verlobungspaar zu Hause stattfindet, erzählt mir das Liebespaar ihre Geschichte. Beide erzählen wer sie als Individuum sind, was ihnen persönlich wichtig ist, wann sich ihre Wege im Leben gekreuzt haben, welche Hürden es zu vielleicht auch schon zu bewältigen gab oder wie ihre Liebe schon hollywoodreif begonnen hat. Oft sind sich aber Paare selbst gar nicht bewusst, welch schöne Geschichte sie bereits gemeinsam geschrieben haben und sind ganz überrascht, wie einzigartig ihre Lovestory ist. Aus den Erzählungen gestalte ich dann die individuelle freie Trauzeremonie.

Die Dauer einer freien Zeremonie kann knackige 20 Minuten oder je nach gewünschten Ritualen und musikalischen Einlagen 40 Minuten dauern. Es soll bei der Länge darauf geachtet werden, dass die Gäste aufmerksam und gerne der Zeremonie lauschen ohne ungeduldig zu werden.

Die Zeremonie

Dann kommt der «grosse Tag».
Liebevoll und spritzig mit Herz und dem gewissen Etwas erzähle ich die Liebesgeschichte der Paare. Die Zeremonie gipfelt dann im gegenseitigen Eheversprechen.
Besonders emotional und einzigartig sind vom Paar persönlich formulierte Ehegelübde an ihren Schatz. Diese sind herzergreifen und lassen die eine oder andere Träne der Berührung über die Wangen kullern.

Eine Hochzeitsplanerin, Sinn oder Unsinn?

Donnerstag, 11. Juli 2019

Heute widme ich mich dem Thema, ob es sinnvoll ist eine Hochzeitsplanerin zu engagieren.

Style Shooting 05. Mai 2019, Neues Schloss Meersburg


Juhui wir heiraten, soooo romantisch! Bis zu den ersten Unstimmigkeiten über die Traumlokalität oder das Hochzeitsthema. Entweder möchte sich einen Teil gar nicht an der Planung beteiligen oder übernimmt die allein Herrschaft und denkt auch bei aller Verliebtheit nicht an den Partner oder die Partnerin, der ja auch ein Teil von der Hochzeit ist.

Dies kann schon mal zur Härteprobe vor der Hochzeit werden.

In den USA gehört der Wedding Planner schon längst als ganz fester Bestandteil zur Hochzeit dazu. Auch bei uns wird man sich immer bewusster, wie schön es ist, Verantwortung und die stressigen Verhandlungen mit den verschiedensten Dienstleistern weiterzugeben. Eine gute Hochzeitsplanerin hört zu und setzt die Wünsche des Brautpaares so um, dass diese die Verlobungs- und Vorbereitungszeit geniessen können.

«Aber was kostet denn eine Hochzeitsplanerin und warum sollen wir Geld für etwas ausgeben, was schon viele Pärchen vor uns auch selber geplant haben?»

Die Kosten

Die Kosten einer Hochzeitsplanerin sind von verschiedenen Faktoren abhängig und zwar von den individuellen Wünschen der Brautpaare. Wünscht sich ein Paar eine einfache Hochzeit ohne viel Extras, ist der Aufwand geringer als bei einem Pärchen, welches exklusive und viele Wünsche für Ihre Traumhochzeit hat.
Ich persönlich höre dem Brautpaar beim Kennenlernen erst mal zu und erfasse die Wünsche an Ihren grossen Tag, damit ich ein Pauschalangebot an das Brautpaar abgeben kann, wobei keine zusätzlichen Kosten für die offerierten Leistungen anfallen, sollte ich auch etwas länger haben. Kommen aber immer mehr Wünsche dazu, müssen diese natürlich auch im berücksichtig und berechnet werden.
Grundsätzlich ist aber klar zu sagen, wer sich für eine Hochzeitsplanerin entscheidet, wird nicht mehr für eine Hochzeit ausgeben, da die Hochzeitsplanerin ein gutes Netzwerk an Dienstleistern hat und den Budgetplan, welcher das Pärchen vorgibt einhaltet.

In meinem Falle biete ich verschiedene Optionen an. Zum einen kann man mich für das Rund-um-Paket, welches dir Komplettplanung beinhaltet engagieren, im Teilarrangement, im Location Scouting, für die Budgetberatung oder als Zeremonienmeisterin (Koordinatorin für den grossen Tag).

Zeit ist kostbar

Täglich rennt einem förmlich die Zeit davon. So steht man morgens auf, bereitet sich für die Arbeit vor und kommt am Abend oft spät und erschöpft nach Hause und möchte sich gerne entspannen oder sich sonst noch etwas Gutes tun. Denken wir an unsere kostbare Zeit, dann macht es spätestens hier Sinn, die Planung an professionelle Hände zu übergeben. Das Pärchen darf Wunschkonzert spielen, damit die Hochzeitsplanerin herumwirbeln und euren Traumtag wahr werden lassen kann. Geniesst die verliebte Zweisamkeit und freut euch einfach auf eurer Fest.

Ich liebe was ich tue

Hochzeitsplanerinnen haben sich ganz und gar der Liebe und den Hochzeiten verschrieben. Wir organisieren keine Hochzeiten, wir gestalten und kreieren Erlebnisse, die Herzen berühren, zu Gänsehaut führen und in einem freudigen Fest gipfeln, die in Erinnerung bleiben. Es ist die Kernessenz dem Brautpaar zu zuhören und genau das umzusetzen, was die Beiden sich wünschen.

Und ja, ab und an ist es auch schön, eine Person von aussen zu haben, die einem auch die Nervosität abnimmt und für einem da ist. Wir sind auch gerne mal Seelentröster.

Lest auch den Bericht auf ZANKYOU.CH

Die persönliche Note für eure Hochzeit

Donnerstag, 04. Juli 2019

Aber wie gebt ihr eurer Hochzeit diese individuelle Note und wie könnt ihr einen roten Faden durch das ganze Hochzeitskonzept ziehen?

«Lach», ich könnt nun sagen engagiert mich.
Aber ich habe euch ein paar Kleinheit zusammengetragen.

Aber bevor ihr mit der Planung startet, geht noch mal einen Schritt zurück und träumt herrlich von eurer Traumhochzeit. Denn beim Träumen wird euch bewusst, in welche Richtung es gehen soll. Eine verträumte Märchenhochzeit, eine Biker-Hochzeit oder fernab von der Heimat am Sandstrand?

Location

Ja klar, ganz neu erfinden wird man die Lokalität vielleicht nicht. Wichtig bei der Wahl der Lokalität ist, dass diese zu euch passt. Wählt ein Schloss am See für eine verträumte Märchenhochzeit oder eine Waldhütte, Scheune oder Wiese für eine Boho-Hochzeit in der Natur. Schön ist es auch eine Lokalität in einem Ort zu wählen, wo ihr euch kennengelernt habe oder wo «die Frage» gestellt wurde. Womit fühlt ihr euch wohl und blendet allfällige Erwartungen von Familie und Freunden charmant aus.









Dekoration

Wenn die Lokalität, das Motto und das Logo steht, könnt ihr euch an der Dekoration austoben. Achtet darauf das weniger oft mehr ist. Neben gekauften Laternen, Papierkugeln, Kerzen und so weiter, schaut euch doch mal bei den Schätzen eurer Familie und Freude um. Oft ist man sich gar nicht so bewusst, welch schöne Stücke als Dekoration verwendet werden können. Aber bitte geht sorgsam mit den Leihgaben eurer Liebsten um.

Hochzeitslogo

Kreiert für euren grossen Tag ein persönliches Hochzeitslogo und lasst Briefumschläge, Papier und Servietten damit personalisieren. Schaut was zu euch und zu eurem Hochzeitsmotto passt. Wunderschön sind Kalligrafieschriften oder zarte Aquarellzeichnungen. Wer etwas Extravaganz einfliessen lassen möchte, lässt das Familienwappen professionell aufsetzen.














Hochzeitstransport

Wenn die Lokalität während der Hochzeit gewechselt wird, sollte auf eine schöne Transportmöglichkeit geachtet werden. Euer Herz schlägt für Pferde? Ja dann ist wohl eine Kutschfahrt für die Gäste eine entspannte Art von A nach B zu kommen. Wenn ihr und eure Gäste gerne sportlich unterwegs sind, stellt ein paar Fahrräder oder Scooter bereit. Dies ist ein lustiges Highlight und kann gut für etwas kürzere Distanzen genutzt werden. Auf jeden Fall müssen die Gäste nach der Feier aber wieder gut zu ihren Fahrzeugen bzw. Transportmitteln kommen können.

Einladung

Die Ankündigung der Hochzeit ist ganz schön aufregend und macht alles nochmals so wirklich. Wenn ihr noch nicht alles definitiv mitteilen könnt, empfiehlt sich erst eine Safe the Date Karte, natürlich mit dem persönlichen Hochzeitslogo bedruckt, zu versenden. Es gibt unzählige Varianten von Hochzeitseinladungen. Habt ihr eine Passion oder eine einzigartige Gemeinsamkeit? So können Festivalgänger eine Einladung in Form einer Eintrittskarte gestalten und versenden. Der Gast bring dann zur Hochzeit die Eintrittskarte mit, damit ihm Einlass gewährt wird (aber bitte nicht zu streng sein, wenn ein Gast diese vergisst ;o)).

Getting Ready

Einfach keinen Stress. Achtet darauf, dass ihr bereits wisst was ihr vor dem Dressing anziehen möchtet und wann ihr wo sein sollt. Um auch das Getting-Ready als einen Teil der Hochzeit wunderschön zu erleben, ist es toll, wenn dies mit der Trauzeugin, Mutter, Grossmutter zelebriert wird. Natürlich gilt das auch für den Bräutigam. Was spricht gegen eine Zigarre oder ein gutes Glas vom lieblings Whiskey um sich auf das Ereignis einzustellen? Es sollte auf einen Ort mit genügend Platz und gutem Licht geachtet werden, um das Styling auch wunschgetreu hinzubekommen.

Das A & O beim Styling, bleibt bitte eurem eigenen Stil treu. Zu viel oder ein zu anderes Make-Up kann auch schnell etwas befremdlich wirken.

Gastgeschenke

Durch selbstgebastelte Gastgeschenke, gibt man dem Gast ein wirklich persönliches Geschenk mit nach Hause. Wenn jemand gerne kocht, kann das eine Gläschen selbstgemachte Marmelade oder Pralinen sein. Für alle die nicht gerne basteln, können zum Beispiel Online personalisierte Geschenke gestalten. Wenn ihr eure Hochzeit im Hochsommer plant, kann das ein Fächer mit euerm Hochzeitslogo sein oder Flip-Flops, damit die Füsse eurer Gäste während des rauschenden Festes mal Pause bekommen.






Brautstrauss

Der Brautstrauss ist das Accessoire, welches keinen Falls fehlen darf. Wählt eure Lieblingsblumen in euren Lieblingsfarben, welche natürlich zum Farbkonzept der Hochzeit passen. In den Brautsträussen können auch Schmuckstücke, welche euch wichtig sind, aber nicht zum Styling passen, eingearbeitet werden. So ist Omas Armand im Brautstrauss mit dabei. Für Brautjungfern ist es eine schöne Geste, eine Mini-Version anfertigen zu lassen.

Wollt ihr euren Brautstrauss nicht werfen? Kleiner Tipp, lässt einfach noch eine Variante zum Werfen machen. So habt ihr euren Strauss für euch und die Single-Ladies wissen, wer als nächste vor den Altar treten wird.

Und das Wichtigste zum Schluss.

Ihr, das Hochzeitspaar, seid diejenigen, welche das Hochzeitsfest überhaupt individuell und persönlich machen. Geniesst euren Tag.

Schwanger vor den Altar?

Donnerstag, 27. Juni 2019

Was spricht dafür und was eher nicht?

Ja mit Baby im Bauch


Einige Frauen fühlen sich während der Schwangerschaft viel vitaler und sogar schöner. Durch die Hormonumstellung sind manch erwartende Mütter auch ausgeglichener, aber gleichzeitig auch emotionaler. Hervorragende Voraussetzungen um so in die Hochzeitsplanung zu starten.
Ein weiterer Pluspunkt ist die angeregte Durchblutung der Haut. Diese verleiht einen strahlenden Teint, rosige Wangen und traumhaftschöne Haare. Zur äusserlichen Schönheit, gesellt sich auch das Leuchten aus dem Inneren der werdenden Mamas dazu.
Auch sieht eine Frau, welche ein Babybäuchlein gekonnt unter dem Kleid in Szene setzt, einfach süss und romantisch aus. Aber das Wichtigste: Aus «du & ich» wird nun ein «WIR» und eine kleine Familie. Also warum dieses wundervolle Ereignis nicht gleich mit feiern?
Also nichts wie los liebe werdende Mütter, sagt «JA».

In der Schwangerschaft heiraten?! Lieber nicht....


Wer weiss schon wie die Schwangerschaft verlaufen mag. Viele Frauen können sich nicht vorstellen mit Baby im Bauch zu heiraten. Wer weiss denn schon, wie man sich fühlt oder ob auf einmal die Hormone Überhand nehmen und ob man für die eigene Hochzeit nicht genügend Kräfte zur Verfügung hat. Auch das Feiern wird wohl etwas anders als bei einer Braut, welche nicht in Erwartung ist.
Liebt die Braut ein gutes Glas Wein, müsste sie sich in dieser Hinsicht etwas einschränken. Auch die Flitterwochen wünscht sich so manch frischgebackenes Ehepaar noch in Zweisamkeit zu geniessen. Aber wer weiss, ob der Nachwuchs dann auf die Flitterwochen zurück zu führen ist ;o).
Aber liebe Bräute, macht euch nicht verrückt darüber, dass ihr bereits während der Hochzeitsvorbereitungen schwanger werden könntet. Ihr werdet euch genau gleich freuen, auch wenn es der Plan war, erst nach der Hochzeit in freudiger Erwartung zu sein.

Der Klassiker

Donnerstag, 21. Juni 2019

Something old, something new, something borrowed & something blue.

Woher kommt eigentlich dieser Brauch und was bedeutet dieser?
Lest unten für was dieser Brauch steht und ob auch ihr den Wunsch hegt, dies bei eurer Hochzeit einfliessen zu lassen. 

SOMETHING OLD

 
Für das bisherige Leben

Wenn Bräute etwas Altes bei sich tragen, bedeutet dies, dass sie etwas aus der Vergangenheit auch mit in die Zukunft nehmen.

Was ist alt?

Es sind Stücke mit einem nostalgischen Wert und eignen sich wunderbar für diese Tradition. Oft sind es Familienstücke, wie etwa eine alte Brosche, einen Schleier, ein Armbändchen, Ohrenringe und so weiter. Aber es gibt auch Stücke, welche die Braut in ihrer Clutch bei sich tragen kann wie eine antike Haarbürste oder Taschenspiegel. Eine nette Idee ist es, etwas Stoff vom Brautkleid der Mutter in das Brautkleid der Tochter einarbeiten zu lassen.

SOMETHING NEW


Für die gemeinsame Zukunft

Das Neue steht für den neuen Lebensabschnitt, den die Braut mit der Eheschliessung beginnt und seinem Schatz das Versprechen schenkt mit dem Tag der Hochzeit sein Herzblatt zu lieben und zu ehren.

Was ist neu?

Das Brautkleid was die Braut am grossen Tag erstrahlen lässt, ist das Neue.
Die Auswahl des Brautkleides ist schon ein Event für sich. Lass dich gemeinsam mit ein paar auserwählten Personen beraten und feiert schon das erste Ja, nämlich das Ja zum Brautkleid.

OMETHING BORROWED

 Für den guten Wunsch

Dem Brauch zu folge soll die Braut etwas Geliehenes von einer Braut tragen, welche bereits glücklich verheiratet ist. Mit diesem geliehenen Stück soll die Braut etwas Glück mitbekommen, um eine glückliche und erfüllte Ehe zu führen.

Was ist geborgen?

Meist borgt die Mutter oder die Trauzeugin der Braut ein Stück, welches für sie selbst eine grosse Bedeutung hat. Es kann ein schönes Accessoire sein, welches gekonnt in das Styling integriert wird oder ein Talisman den die Braut bei sich trägt.

SOMETHING BLUE

 Für die ewige Treue

Die Farbe Blau steht schon bis zurück in die Antike für die Treue. Mit etwas Blauem symbolisiert die Braut die Treue zu ihrem zukünftigen Ehepartner.

Was ist blau?

Es gibt viele Möglichkeiten etwas Blaues zu integrieren. Es kann ein kleines Accessoire wie ein Haarband sein oder eine Blume die in den Brautstrauss eingearbeitet wird. Passt dies aber gar nicht zu dem gewählten Farbschema für die Hochzeit, kann auf das alt bekannte Strumpfband mit blauem Akzent oder auf blau eingefärbte Satinschuhe zurückgegriffen werden. Diese verschwinden dann elegant unter dem Kleid.

FRÄULEIN HOCHZEIT

Die Hochzeitsagentur 

Kontakt

Sabrina K. Bortoluzzi
Mondbreitestrasse 10
CH-8585 Zuben

+41 79 206 61 06
s.k.bortoluzzi@gmail.com 

Social Media

Empfohlen von